Spiegeltherapie


Spiegeltherapie ist eine Therapiemethode, bei der Patienten vor einem parallel zu ihrer Körpermitte angeordneten Spiegel sitzen, der den direkten Blick auf die betroffene Extremität verhindert. Beim Blick in den Spiegel entsteht für Patienten der Eindruck von zwei intakten Extremitäten. Diese visuelle Täuschung wird therapeutisch eingesetzt, um positive Effekte auf die Motorik, Wahrnehmung oder Schmerzen der Betroffenen zu bewirken.

 

Einsatzgebiete:

  • Schlaganfall
  • Phantomschmerzen nach Amputationen,
  • das komplexe regionale Schmerzsyndrom 
  • weitere/ andere chronische Schmerzsyndrome