Neurofeedback


UNSER gEHIRN LERNT IMMER. eS TUT NICHTS LIEBER UND KANN GAR NICHT ANDERS! eIN LEBEN LANG.

 

Was ist Neurofeedback?

 

Mit Hilfe von Neurofeedback sollen Menschen lernen, ihre eigenen Gehirnaktivitäten besser wahrzunehmen und zu kontrollieren. Die Gehirnaktivität wird durch das Ableiten des EEGs visualisiert und der trainierenden Person rückgemeldet. Das Gehirn beginnt sofort auf diese Rückmeldung (Feedback) zu reagieren. Dabei verändert sich die Aktivität im Gehirn. Diese Veränderungen werden dann wiederum der Person zurückgemeldet. So entwickelt sich ein permanenter Kreislauf, an den sich das Gehirn ständig neu anpasst.

 

Was ist das EEG und wie misst man es?

 

Das EEG ist eine Messung der Gehirnströme. Vergleichbar zum EKG, welches die Herzaktivität darstellt, kann das EEG die Aktivität und das Verhalten des Gehirns sichtbar machen. Um das EEG messen zu können, werden drei bis vier Elektroden auf dem Kopf angebracht. Diese messen die elektrische Aktivität des Gehirns.

 

Was wird beim Neurofeedback trainiert?

 

Das EEG lässt sich in verschiedene Frequenzbänder aufteilen. Es gibt schnellere und langsamere Frequenzen. Jedes dieser Frequenzbänder steht dabei für eine gewisse Aktivität im Gehirn. So hat z.B. das Frequenzband “Alpha” eine langsamere Frequenz und entspricht einem ruhigen und entspannten Zustand des Gehirn. Das Frequenzband “Hi-Beta” hingegen ist eine sehr schnelle Frequenz und entspricht einem sehr angespannten und aktivierten Zustand des Gehirns. Welche dieser Frequenzen letztendlich trainiert wird muss der Therapeut mit dem Klient individuell anpassen und kann nicht pauschal festgelegt werden.

 

Wie wird beim Neurofeedback trainiert?

 

Durch die Ableitung des EEGs sieht die trainierende Person die aktuelle Gehirnaktivität in Echtzeit auf dem Bildschirm. Zeigt das Gehirn die gewünschte Aktivität wird es vom Computer belohnt (die Übung läuft weiter). Wenn das Gehirn die gewünschte Aktivität nicht mehr zeigt fällt diese Belohnung weg (die Übung stoppt). So erlernt das Gehirn die gewünschte Aktivität und kann diese automatisieren, da es dafür belohnt wird. Damit diese gewünschten Gehirnaktivitäten im Langzeitgedächtnis verankert werden muss dieses Training öfter wiederholt werden.

 

Für wen ist Neurofeedback geeignet?

 

Prinzipiell ist das Training für jeden Mensch geeignet, der seine Gehirnaktivität besser wahrnehmen und kontrollieren will. Neurofeedback kann bei verschiedensten Krankheitsbildern wie z.B. AD(H)S, Migräne oder Depression eingesetzt werden. Auch bei gesunden Menschen, die ihre mentale Fitness steigern möchten, kann Neurofeedback helfen.

 


Einsatzgebiete

  • AD(H)S
  • Epilepsie
  • Schlaganfall
  • Depression
  • Migräne
  • Burnout
  • Schlafstörungen
  • chronischer Stress